MRE-Siegel für das Marienkrankenhaus

Das MRE-Netz Rhein-Main verleiht sein Hygiene-Qualitätssiegel in diesem Jahr an 34 Einrichtungen

Zum vierten Mal wurde das MRE-Siegel des MRE-Netzes Rhein-Main verliehen. 34 Einrichtungen wurden in diesem Jahr ausgezeichnet. Darunter auch das Marienkrankenhaus Flörsheim.

10.12.2016

Am 10. Juni wurde dem Marienkrankenhaus Flörsheim in Frankfurt das MRE-Siegel des MRE-Netzes Rhein-Main verliehen. Es ist Qualitätssiegel, das auf Grundlage tiefgreifender Erhebungen der für die jeweiligen Einrichtung zuständigen Gesundheitsämter vergeben wird. Von den 315 Einrichtungen des Netzwerkes gehört das Marienkrankenhaus Flörsheim zu den 109, die über diese Auszeichnung verfügen.
Nach wie vor sind die Multiresistenten Erreger (MRE) ein enormes Problem für die Einrichtungen der Gesundheitsfürsorge. MRE sind Bakterien, gegen die die meisten Antibiotika unwirksam sind. Dazu gehören u.a. MRSA (Methicillinresistenter Staphylococcus aureus), VRE (Vancomycinresistente Entero­kokken), ESBL (extented-spectrum-beta-lactamase bildende Enterobakterien) oder MRGN (multiresistente gramnegative Stäbchenbakterien). Um diesem Problem wirksam entgegen zu wirken, wurde das MRE-Netzwerk Rhein-Main gegründet. Hier arbeiten Kliniken, Einrichtungen der ambulanten und stationären Pflege sowie die Landesärztekammer Hessen, die kassenärztliche Vereinigung, Einrichtungen des Rettungsdienstes und Krankentransports und Labore aus dem Rhein-Main-Gebiet unter der organisatorischen Leitung der zuständigen Gesundheitsämter zusammen.
Zum vierten Mal hat das MRE-Netz Rhein-Main an teilnehmende Einrichtungen sein MRE-Siegel verliehen. Diesmal erhielten insgesamt 34 Einrichtungen das Siegel, darunter sechs Rehabilitationskliniken, zehn Altenpflegeheime, drei ambulante Pflegedienste, fünf Rettungsdienste – und eben das Marienkrankenhaus Flörsheim.